Große Lebenszufriedenheit von transsexuellen und transidenten Menschen trotz Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen

Pressemitteilung von Broken Rainbow e.V.

Eine vom Verein Broken Rainbow beauftragte Studie zur Lebenssituation von transsexuellen/transidenten Menschen zeigt, dass ungeachtet tagtäglicher Erfahrungen von Diskriminierungen und Gewalt transsexuelle Menschen eine sehr große Lebenszufriedenheit haben; das trifft besonders für diejenigen zu, die in ihrem eigentlichen Geschlecht „angekommen“ sind. Die Lebenszufriedenheit ist sogar höher als bei denjenigen Menschen, die das gleiche Alter und Bildungsniveau aufweisen, aber eben nicht transgeschlechtlich sind.

Dieses Studienergebnis ist umso erfreulicher, da der Weg, in dem selbst wahrgenommenen Geschlecht leben zu können, steinig und von zahlreichen Diskriminierungen oder sogar Gewalterfahrungen geprägt ist. Auch in dieser vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration geförderten Studie berichteten annähernd 40 Prozent der befragten transsexuellen und transidenten Menschen von Suizidgedanken bis hin zu Suizidversuchen. Dieses Ergebnis entspricht internationalen Studien, in denen ein deutlich höheres Suizidrisiko für transsexuelle oder transidente Menschen festgestellt worden ist. Zudem berichten alle transsexuellen Frauen von Diskriminierungserfahrungen bis hin zu sexuellen Belästigungen und Mobbing. Transsexuelle Heranwachsende berichten von Mobbing an Schulen und dem Fehlen von Unterstützung durch Lehrkräfte.

Die Ergebnisse der Studie werden an einem Fachtag am 19.12.2016 von 13.30h bis 17.00h im Ökohaus in der Kasseler Straße vorgestellt.

Jessica auf Twitter