Italien

  • "Alla Leggera" auf dem Comer See

    Leinen los! Dieses mal aber nicht mit klammen Fingern wie zuletzt auf der Nordsee, sondern "alla leggera" auf dem malerischen Comer See.

  • Amphibische Wanderung

    Gesagt, getan. Gestern hatte ich mir überlegt, wie ich auch möglichst viel von der Landseite des Comer Sees durchwandern könnte, ohne nach der Hälfte der mir zur Verfügung stehenden Zeit wieder umdrehen und zurücklaufen zu müssen. Die Lösung schien mir, bis zu einem bestimmten Punkt am Ufer entlang zu wandern und mich dann in einem Hafen von meinem Bruder mit dem Boot wieder abholen zu lassen.
    Ich half ihm also das Boot von unserem Liegeplatz in Gera Lario loszumachen und wir fuhren gemeinsam an einen Steg nahe unserem Campingplatz. Dort ging ich von Bord und begann meine Wanderung im Uhrzeigersinn um den See. Zunächst folgte ich wieder dem Ostufer des Lago di Mezzola und der Mera, querte an der ersten Brücke auf die östliche Seite und lief pfeifend durch frisch gemähte, weitläufige Wiesen im Naturschutzgebiet.

  • An der Mera

    Nach dem anstrengenden Tag gestern ließen wir es heute langsamer angehen, nahmen uns Zeit für das Frühstück und aßen auch den Mittagsimbiss in unserer Hütte. Zuvor war ich eine Stunde den See entlang nach Norden spaziert. Schon kurz hinter unserem Campingplatz durchfließt ein Flüsschen namens Mera den Lago die Mezzola und mündet von dort in den Comer See. Während ich an dem smaragdgrünen Wasserlauf entlang ging, stellte ich für mich ohne genauere Kenntnis der regionalen Geografie die Theorie auf, dass die Mera möglicherweise immer größer wird und dann durch Meran fließt, wodurch die Stadt ihren Namen erhalten hat. Nun habe ich mich mittlerweile mit Hilfe der Wikipedia kundig gemacht und weiß nun, dass Meran tatsächlich viel nördlicher in Richtung Alpen liegt und die nur 50 Kilometer lange Mera dort gar nicht hinfließen kann. Außerdem stammt der Name von Meran von dem lateinischen Wort für einen Meierhof (lateinisch maioria) ab, wandelte sich dann im Jahr 857 von Mairania zu Mairanum (1237) und erreichte das heutige Meran 1317.

  • Comer See - Zwei Lehrstücke am ersten Tag

    Gestern war nach langer Anreise an die Nordspitze des Comer Sees erst spät ins Bett gekommen. Dies steht in einer gemütlichen, reinlichen Hütte auf einem Campingplatz am Ortsrand von Gera Lario. Allerdings ist es ein Stockbett und ich schlafe unten. Als man das Bettgestell konzipiert hatte, waren die Menschen wohl kleiner und offenbar auch lederhäutiger. Denn stößt man von unten an die Bettunterseite, kann man sich leicht die Haut an dem Drahtgeflecht der Federung mit spitzen, scharfen Kanten aufreißen. Dafür bieten die umgebogenen Drahtenden zahlreiche Möglichkeiten um allnächtliche Utensilien wie beispielsweise meine Stirnlampe, Ohrenstöpsel und Handy griffbereit zu befestigen. Diese Gelgenheit nutze ich gerne und knüpfe damit an meine letzte Reise an, als ich vor einigen Wochen auf dem Segelschulschiff "Alexander von Humboldt II" über die Nordsee gesegelt war. Dort waren in meiner Koje auch mehrer Haken vorhanden, so dass es mir gelungen war, meine Kleidung, sowie ständig benötige Gegenstände wie Trinkflasche, Sonnenbrille und sogar den Waschbeutel und die Kameratasche frei schwingend in Reichweite zu befestigen.
    Vor der Hütte befinden sich ein Kühlschrank, ein Gasherd und ein Waschbecken unter einem zwei Meter breiten Vordach. Für die Zubereitung der Mahlzeiten und den abendlichen Aufenthalt, um in Ruhe diese Zeilen zu schreiben, ist diese Konstellation vollkommen ausreichend.

  • Der Mann aus dem Eis

    Gestern besuchte ich das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen, das im Wesentlichen um den als "Ötzi" verunglimpften Mann der Kupfersteinzeit herum konzipiert ist. Am verstörendsten ist die dort gezeigte Tatsache, dass es Keksausstecher in Form der Dörrleiche gibt, als die er vor etwa 30 Jahren im Eis gefunden gefunden wurde. Bis sich beim Betrachten des nächsten Schaukasten herausstellt, dass Brad Pitt den Umriss der Feuchtmumie sogar auf seinem Unterarm tätowiert trägt. Aber der war ja auch mit Angelina Jolie verheiratet.

    Oetzi web

    tzi Keksform web

  • Gothic-Pilze

    Mitten auf meinem Wanderweg durch den Bergwald am Monte Penegal: Pilze im Gothic-Look! Mit schwarzem Schleim, der vom Hut tropft. So sehr ich diese stimmige Extravaganz auch bewundere, in die Pfanne kommen mir die beiden nicht.

    Gothic Pilze web

  • Italien

  • Italien: Adrenalinproduktion

    Adrenalin lässt sich heutzutage längst industriell produzieren. Selbst kann man es in großen Mengen herstellen, indem man auf dem Scheitelpunkt einer alpinen Haarnadelkurve einen frischen Kuhfladen platzieren lässt, den man in Schräglage mit dem Hinterrad überfährt und dabei Gas gibt.

     

  • Italien: Der Mann aus dem Eis

    Gestern besuchte ich das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen, das im Wesentlichen um den als "Ötzi" verunglimpften Mann der Kupfersteinzeit herum konzipiert ist. Am verstörendsten ist die dort gezeigte Tatsache, dass es Keksausstecher in Form der Dörrleiche gibt, als die er vor etwa 30 Jahren im Eis gefunden gefunden wurde. Bis sich beim Betrachten des nächsten Schaukasten herausstellt, dass Brad Pitt den Umriss der Feuchtmumie sogar auf seinem Unterarm tätowiert trägt. Aber der war ja auch mit Angelina Jolie verheiratet.

    Oetzi web

    tzi Keksform web

  • Italien: Gothic-Pilze

    Mitten auf meinem Wanderweg durch den Bergwald am Monte Penegal: Pilze im Gothic-Look! Mit schwarzem Schleim, der vom Hut tropft. So sehr ich diese stimmige Extravaganz auch bewundere, in die Pfanne kommen mir die beiden nicht.

    Gothic Pilze web

  • Italien: Mendel-Doppel-Pass

    Gleich zweimal hintereinander bin ich den anspruchsvollen Mendelpass nach Bozen runter- und wieder hochgefahren. Nicht aus Ehrgeiz. Sondern weil ich beim ersten Mal mein Portemonnaie vergessen hatte.

  • Italien: Über die Alpen auf den Zauberberg

    Nachdem ich den Alpenhauptkamm nach Italien überquerte und noch einige weitere Pässe hoch-, runter-, hin- und wieder herkurvte, lebe ich nun in klarer, trockener Luft über den Wolken ganz oben auf dem Zauberberg, weswegen ich nun jeden Abend Sonnenbrand habe.

  • Italien: Wandern am Monte Penegal

    Letzten Monat versuchte ich auf einer Wanderung durch die masurischen Wälder mich nur nach dem Sonnenstand zu orientieren und schaffte es so nur mit Mühe vor Nachteinbruch nach Hause. Mit meiner Herberge hier auf dem Gipfel kann das nicht passieren. Einfach immer hoch.

  • Italienische Reise

    Wir hatten beide genau gewusst, dass „zwanzig nach neun“ eine Arbeitshypothese war. Sie bedeutete, dass wir unausgesprochen als wirkliche Abfahrtszeit neun Uhr anpeilten und uns einen Puffer einräumten. Als mein Bruder und ich dann von zu Hause losfuhren, war es fünf nach halb zehn. Hinter uns schwang der Bootsanhänger aus der Einfahrt auf die Straße. Beide spitzen wir die Ohren, um verdächtige Geräusche so früh wie möglich zu hören, die bedeuteten, dass wir trotz gemeinsamer eingehender Inspektion am Anhänger noch etwas übersehen hatten. Das Boot und der Auflieger waren seit Saisonende im letzten Jahr nicht mehr bewegt worden. Äußerlich ist nicht immer abzusehen, ob der Winter nicht doch am Material genagt hatte, dass nun bei der ersten groben Inanspruchnahme seine Schwächen offenbaren würde. Zu unserem Ziel dem Comer See in Norditalien führen mehrere Wege, teilte uns Google Maps mit. Alle nannten als ihre Arbeitshypothese in etwa siebeneinhalb Stunden Fahrzeit. Tatsächlich würden wir nach zehn Stunden Autofahrt unseren Campingplatz am Rande der Ortschaft Gera Lario erreichen.

  • Kreuzsee

    Noch bevor die Kapellen und Kirchen rings um uns Schlafende in der kleinen Hütte am Ortsrand von Gera Lario um sieben Uhr mit ihrem Morgengeläut begannen, war ich heute wach. Ich richtete unser Frühstück, das bei mir die Besonderheit innehat, dass es aus einer koreanischen Nudelsuppe besteht, die ich heute mit Lauch und Ingwer und einem rohen Ei erweiterte. Die Zubereitung dauert so einen Moment länger, ist nun aber schon seit über einem Jahrzehnt meine Gewohnheit, für die ich, außer dass sie ungewöhnlich ist, keine Gründe finde sie abzulegen.
    Durch diesen frühen Start in den Tag waren wir bereits vor zehn Uhr mit unserem Boot auf dem Wasser und dort so früh am Morgen die einzigen. Auf dem Comer See spielt der Wind die Hauptrolle. Vor allem im nördlichen Teil des Gewässers weht er morgens von Norden, um dann nach Mittag die Richtung zu ändern und aus der Gegenrichtung zu blasen. Mit diesem Wissen wollten wir am Vormittag probieren, wie weit südlich wir fahren konnten, um dann in der zweiten Tageshälfte mit dem Wind im Rücken wieder zurück nach Norden zu gelangen. Auf der spiegelglatten Seeoberfläche dieses Morgens passierten wir in Gleitfahrt bald nicht nur den malerischen Ort Bellagio, sondern wenig später auch die Villa Carlotta, die wir gestern besucht hatten. Wir kamen am Ort Nesso vorbei, wo neben efeubewachsenen Gemäuern Steinbrücken einen schmalen Zufluss zum See überspannen, der von einem aus der Höhe herabstürzenden Wasserfall gespeist wird. Mir lag ein Vergleich mit Mittelerde aus dem „Herr der Ringe“-Epos auf den Lippen. Unnötig, denn es genügt sich zu freuen, dass auch unsere Erde solche fantastischen Orte für uns bereithält.

  • Post aus Italien - Global Postal Service

    Auf jeder meiner Reisen versuche ich mindestens sechs Personen eine Ansichtskarte alten Stils von unterwegs zu senden. Früher ein obligatorischer Bestandteil eines Urlaubes, ist das Kartenschreiben und -verschicken durch WhatsApp beinahe völlig aus der Mode gekommen. Doch beim Besuch der Stadt Como am gleichnamigen norditalienischen See wurden mir beim Kauf der Ansichtskarten Briefmarken angeboten, die die aus der Zeit gefallene Urlaubskarte ins 21. Jahrhundert mitnehmen wollen. Es sind keine offiziellen Postwertzeichen, sondern eine Eigenentwicklung des Global Postal Service (GPS). Mit ihnen soll man die Postkarte auf ihrem Weg zum Adressaten verfolgen können. Ein entsprechender QR-Code ist auf der Briefmarke vorgesehen. Allerdings muss die Postkarte dazu in die gelben Briefkästen von GPS eingeworfen werden. Im Laden versicherte mir die Verkäuferin, dass auch nach Einwurf in die roten Briefkästen der italienischen Post die mit GPS-Marken freigemachten Karten weiterbefördert würden. Man müsse dann lediglich auf die Nachverfolgungsfunktion verzichten. Allerdings sagt der private Postanbieter GPS auf seinen Umschlägen etwas anderes: Nicht in die roten Kästen einwerfen, nur in die gelben.

  • Schöne Leichtigkeit

    Heute begann der Tag mit einer Planänderung, denn mein Bruder wünschte sich den Besuch der Landspitze Bellagio, die die beiden Arme des Comer Sees trennt, malerisch bebaut ist und auf die Berge der Alpen blickt. Eigentlich wollte ich meine gestern begonnen amphibische Wanderung fortsetzen und mich in den Ort Calico mit dem Boot fahren lassen. Morgen soll der Wind stärker sein als heute, deswegen akzeptierte ich die Tatsache, dass heute nun einmal der beste Tag für diese Unternehmung war. Mit dem Boot fuhren wir fast zwei Stunden von Gera Lario nach Bellagio. Wir befürchteten, ähnlich wie in Como lange nach einem Anlegeplatz suchen zu müssen.

  • Straßen aus alter Zeit

    Für die umstehenden Kite-Surfer in Dervio muss es sehr verwirrend gewesen sein, als eine Wandrerin wie selbstverständlich zu ihnen ans Ufer kam, wo sie am Ende eines langen, sonnigen Tages auf dem Wasser ihre Drachen zusammenpackten. Noch mehr erstaunt haben dürfte sie, als ich den Blick erwartungsvoll auf den See hinaus richtete, von wo aus der Ferne ein Boot zielstrebig auf mich zugefahren kam. Exakt dort, wo ich stand, erreichte es das Ufer, ich ging mit einem großen Schritt an Bord und wir fuhren wieder hinaus auf den Comer See.
    Ich muss sagen, dass ich selbst überrascht bin, wie reibungslos auch der zweite Abschnitt meiner amphibischen Wanderung entlang des Ufers des Comer Sees vonstattenging. Vorgestern war ich bereits von unserem Campingplatz in Gera Lario in den Ort Colico an der Nordwestecke des Sees gewandert. Abends hatte mich mein Bruder mit seinem Boot dort eingesammelt und heute wieder dorthin gefahren. Nach einem herrlichen, abwechslungsreichen Wandertag mit den malerischsten Aussichten schaffte ich es heute Nachmittag bis nach Dervio. Eine Strecke von gut 12 Kilometern, die jedoch nicht nur am Ufer entlang, sondern auch den Berg hinauf und hinab und durch die engen Gässchen des Dorfes Dorio führte.

  • Wandern am Monte Penegal

    Letzten Monat versuchte ich auf einer Wanderung durch die masurischen Wälder mich nur nach dem Sonnenstand zu orientieren und schaffte es so nur mit Mühe vor Nachteinbruch nach Hause. Mit meiner Herberge hier auf dem Gipfel kann das nicht passieren. Einfach immer hoch.