Zufallsgenerator

Gleich mehrere Unternehmen preisen nun ihre Systeme an für kochendes Wasser aus dem Hahn. Aber ich muss enttäuschen: In vielen deutschen Nachkriegs-Mietshäusern ist das längst Standard. Sogar mit eingebautem Zufallsgenerator.

Make-up-Feindlichkeit

Völlig unzureichend öffentlich diskutiert ist auch die eklatante Make-up-Feindlichkeit der Corona-Pandemie. Die Maske verschmiert den Lippenstift zu einem Grinsen wie der Joker und nach einem tränenreichen Stäbchen-in-die-Nase-Test hat man Augenringe wie The Crow.

Ein Schild für ein ganzes Land

Covid Schild web

Meinungsmacher

Thermomix-Urahn und mein Allround-Werkzeug in der Küche. Zum Beispiel für selbst zusammen gestellte Currypasten, delikate Som Tam-Papaya-Salate oder seidige Guacamole. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Knüppel lässt sich außerdem fast jede gewünschte Meinung durchsetzen.

Mörser web

Neue Textsorte

Heute habe ich eine neue Textsorte kennengelernt, die im Wesentlichen auf nach Deutschland adressierten Ansichtskarten zu finden ist: die solipsistische Reiselarmoyanz.

Land-Stadt-Gefälle

Der Unterschied zwischen Stadt und Land ist für mich am deutlichsten darin erkennbar, dass auf dem Land auf mit Tierdung übersäten Wiesen das Fleisch erzeugt wird, das in der Stadt auf mit Tierdung übersäten Wiesen mit Einweggrills zubereitet und gegessen wird.

Not Amused

"Not amused" war die Dame im Nagelstudio, die mir eine Viertelstunde Verspätung vorhielt, worauf ich erwiderte, dass man bei der Umstellung vom Julianischen auf den Gregorianischen Kalender direkt vom 4. Oktober 1582 auf den 15. Oktober gesprungen wäre, weswegen ich mithin sogar 10 Tage zu früh sei und deshalb ruhig schon gleich als nächstes drankommen könnte.

FR: "Ein letztes Donnerwetter im Frankfurter Stadtparlament"

[...] Das Gewitter im Saal dauert wesentlich länger als der Wolkenbruch vor dem Casino. Aber immerhin: Der Dank an die ausscheidenden Stadtverordneten kommt rüber. Mehrere Dutzend sind es. Etwa Ursula auf der Heide, Jessica Purkhardt und Birgit Ross (Grüne). [...]"

Der ganze Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 4.3.2021

Letzte Plenarsitzung

Heute bin ich in meiner letzten Plenarsitzung als Frankfurter Stadtverordnete. Der Himmel weint und macht mit Blitz und Donner ein völlig überzogenes Drama draus.

Wer zähmte wen?

Anlässlich mehrerer Bodenfunde am Wegesrand fragte ich mich heute, ob sich der ausgezehrte Wolf, der sich vor gut 30.000 Jahren als erster mit einer Gruppe altsteinzeitlicher Jäger und Sammler zu einer Zweckgemeinschaft zusammentat, im Traum daran gedacht hatte, dass seine Nachfahren diese Menschen nur einen erdgeschichtlichen Wimpernschlag später soweit domestiziert haben würden, dass sie ihnen hinterherlaufen, um pflichtschuldig mit einem kleinen Beutel ihre Fäkalien aufzulesen.

HUKO web

Jessica-Purkhardt.de