Barbie macht transsexuell

Eine rechtsgerichtete christliche Organisation warnt neuerdings vor Barbiepuppen als Instrument der „homosexuellen Agenda“.

Die Gruppe „Concerned Women“ for America setzt sich nach eigenen Angaben für „biblische Werte“ ein und beruft sich auf eine Umfrage auf der Barbie-Website in der die User gefragt gefragt werden ob sie “A Boy,” “A Girl” oder “I Don’t Know” sind.

Die Gruppe beschuldigt die Herstellerfirma Mattel n“eine Linie überschritten“ zu haben und verdächtigt das Unternehmen mit der „Transgender-Bewegung“ unter einer Decke zu stecken.

„Es gibt Menschen, die nicht daran glauben, dass das eigene biologische Geschlecht ihre Geschlechtsidentität bestimmen sollte,“ sagt Cheffanatiker und Vorsitzender der Vereinigung, „und das ist ein wichtiger Bestandteil der homosexuellen Agenda.

Die Barbie-Firma Mattel erklärt jedoch, dass “I Don’t Know” lediglich ein Platzhalter für „Möchte ich nicht sagen“ sei als irgendein bestimmtes Ziel zu verfolgen

Die Sprecherin des Unternehmens erklärte zudem, dass man bei den Puppen bewusst auf die Darstellung der Geschlechtsorgane verzichtet habe um kleine Kinder nicht zu irritieren.
Dennoch forderte die Fundamentalistengruppe ihre Mitglieder auf, den Barbie-Hersteller zu boykottieren.