USA: Polizist für Vergewaltigung von Transsexueller verurteilt

Ein Polizeibeamter der US-Stadt San Antonio wurde kürzlich für die Mißhandlung und Vergewaltigung einer Transsexuellen während einer Verkehrskontrolle verurteilt. Die Jury befand Officer Dean Gutierrez der schweren sexuellen Misshandlung von Gabriel Bernal. Die Urteilsverkündung ist für den 1. Dezember angesetzt.

Das Gesetz sieht für den Tatbestand bis zu lebenslängliche Haft und Geldstrafen bis zu 250.000 Dollar vor, wie das US-Justizministerium bekannt gab.
Obwohl die Namen von Opfern sexueller Übergriffe im Allgemeinen diskret behandelt werden, stimmte Bernal einer Veröffentlichung ihres Namens zu. Das Opfer nennt sich selber Starlight und möchte als Frau angesprochen werden, berichtet die San Antonio Express-News.
Während der Verhandlung legte die Staatsanwaltschaft DNA-Befunde und die Aussage der 23-jährigen Transsexuellen vor. Die Anklage beschuldigt den Beamten, Bernal am 10. Juni 2005 angehalten und ihr befohlen zu haben in sein Auto zu steigen. Daraufhin sei er mit ihr an einen abgelegenen Ort gefahren wo der Übergriff stattfand.
Die Verteidigung behauptete dagegen, die Transfrau habe dem Oralverkehr zugestimmt und sage bewusst die Unwahrheit um in einer späteren Zivilklage Schmerzensgeld zugesprochen zu bekommen. Die Anklage widerlegte diese Argumentation allerdings und gab bekannt, dass eine solche Klage nicht eingereicht worden sei.
"Die eigene staatliche Autorität zu benutzen um eine andere Person zu Misshandeln, wie es der Angeklagte in diesem Fall getan hat, ist abstoßend und verabscheungswürdig,” gab Staatsanwalt Wan J. Kim in einem schriftlichen Statement bekannt. Der 46 Jahre alte Angeklagte, der seit 16 Jahren im Polizeidienst ist wurde auf unbestimmte Zeit vom Dienst suspendiert und nach dem Schuldspruch in Gewahrsam genommen.