Die über mehr als einen Kilometer schnurgerade Europa-Allee im Europaviertel ist bei Profilierungsfahrern, sogenannten Auto-Posern, besonders beliebt. Dort sind lange lautstarke Beschleunigungsfahrten möglich. Der Tunnel unter dem Europagarten und die Art der Bebauung verstärken die Lautstärke der Auspuffanlagen dabei noch zusätzlich.

Diese Voraussetzungen ziehen Raser und Auto-Poser an, die oft mehrmals mit hoher Geschwindigkeit die Europa-Allee hoch und runter fahren und mit röhrenden Motoren aus den Ausgängen des Tunnels schießen.

Die GRÜNEN im Ortsbezirk 1 fordern deshalb vom Frankfurter Magistrat wirksame Maßnahmen gegen die Raserei und den Lärm.

Bild: "Durchgang verboten" von library_mistress  ist lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Bild"Durchgang verboten" von library_mistress ist lizenisert unter CC BY-SA 2.0

Zur nächsten Sitzung des Ortsbeirates 1 am 22. August wird die Fraktion Bündnis90/DIE GRÜNEN einen Antrag einbringen, mit dem der Magistrat gebeten wird, das Gespräch mit den Betreibern des Einkaufszentrums Skyline Plaza zu suchen und darauf hinzuwirken, dass die Zusage, die Durchwegung durch das Gebäude auch nach Ladenschluss geöffnet zu halten, eingehalten wird.

„Bei der Vorstellung des Skyline Plaza vor Baubeginn wurde uns von den Projektverantwortlichen vor dem versammelten Ortsbeirat versichert, dass das Einkaufszentrum auch in den Nachtstunden noch zu Fuß durchquert werden könne. Nun ist es fertig und die Eingangstüren sind spätestens um 21 Uhr mit Stahlketten verschlossen“, erklärt Jessica Purkhardt, Sprecherin der GRÜNEN im Frankfurter Ortsbezirk 1, die damals selbst Mitglied des Ortsbeirates war.

AmpelanlageAm 15. Januar 2016 versagte die Lichtzeichenanlage an der Speyerer Straße/ Mainzer Landstraße ihren Dienst. Hier befindet sich neben der Straßenbahnhaltestelle „Speyerer Straße“ auch auf südlicher Seite der Mainzer Landstraße ein hochfrequentierter Lebensmittelmarkt. Die in östlicher und westlicher Richtung nächstgelegenen, lichtzeichengeregelten Querungsmöglichkeiten sind mit 150 Meter (Heinrichstraße) bzw. 450 Meter (Galluswarte) so weit entfernt, dass sie bei einem Ausfall der Anlage an der Speyerer Straße nicht als alternative Querungsmöglichkeit in der Praxis genutzt werden.

Faking the FaithDer Magistrat wird aufgefordert sich schnellstmöglich bei der Deutschen Post AG dafür einzusetzen, dass wieder eine regelgerechte und zuverlässige Postzustellung im Gallus-Ost durchgeführt wird.

Begründung

Seit Jahresbeginn 2017 kommt es im östlichen Gallus durch die Deutsche Post AG zu zahlreichen Fehlzustellung von Briefen und Päckchen, die weder an der richtigen Hausnummer noch beim richtigen Namen eingeworfen werden. Wegen der völlig beliebigen Zustellung und der Häufung seit Beginn des Jahres muss hier von vorsätzlichem Verhalten ausgegangen werden, dass es dringend abzustellen gilt. Durch die Fehlzustellungen entgehen den  Bewohnerinnen  und  Bewohnern  im bezeichneten  Gebiet wichtige Dokumente und Sachwerte.

Der Antrag zum Download
Bildnachweis: "Faking the Faith" von Wayne Stadler ist lizensiert unter CC BY-NC-ND 2.0

Der Magistrat wird gebeten, Gespräche mit der Deutschen Post AG bezüglich ihrer unadressierten Werbesendungszusammenstellung "Einkauf aktuell" zu führen mit dem Ziel, die Zwischenlagerung der Prospekte für die Zustellerinnen und Zusteller und die damit in Zusammenhang stehende Vermüllung öffentlicher Gehwege abzustellen.

Dabei sollen geeignete Zwischenlagerungsorte gefunden werden, die auch weiterhin für die Zustellerinnen und Zusteller praktikabel sind. Die mit der Eigentümerin/dem Eigentümer unabgesprochene Zwischenlagerung der Pakete in privaten Vorgärten und Höfen ist ebenfalls abzustellen.

Seite 1 von 3