Volkskunst-Museum Matsumoto

Matsumoto Folkcraft Museum
Matsumoto Folkcraft Museum

Taro Maruyama
Taro Maruyama
"Schöne Dinge sind einfach schön.
Wer weiß, sieht es nicht. Aber ohne es zu sehen, weiß man nichts. Besser als zu erklären, wann, wo und wie ein Gegenstand benutzt wurde, sollte es ausreichen, einfach zu sagen, dass er schön ist. Entsprechend ist das Herz der Volkskunst, Schönheit in den handgemachten, alltäglichen und von unbekannten Handwerkern hergestellten Gebrauchsgegeständen zu sehen.
Schönheit hat keine Grenzen."

                             Taro Maruyama

So steht es im Eingangsbereich des Matsumoto Folkcraft Museum. Ein kleines Museum, das sich der Bewahrung und Sammlung von kunsthandwerklichen Alltagsgegenständen verschrieben hat. In den offiziellen Sightseeing-Broschüren, in meinem Reiseführer und auch beim Online-Portal TripAdvisor kommt dieser Geheimtipp aber leider gar nicht vor. Ich habe auch nur von einer Freundin von diesem kleinen Museum erfahren. 


Außerdem liegt es ziemlich weit ab von der Nord-Süd-Achse durch Matsumoto, an der alle anderen wesentlichen Sehenswürdigkeiten aufgereiht sind. Es gibt allerdings eine gleichnamige Bushaltestelle, was ich allerdings erst nach einem längeren Fußmarsch zum Museum festgestellt habe. Hier gibt es Infos zur Anfahrt.

Errichtet wurde das Museumsgebäude im Stil eines Lagerhauses mit Namako-Wänden und sollte ein ruhiger und beruhigender Ort sein. Umgeben von einem Wäldchen und in einem Vorort von Matsumoto gelegen.
Taro Amruyama, der ursprünglich einen Kunsthandwerksladen in der Innenstadt führte, gründete das Museum im November 1962 als Reaktion auf die damals aktuelle Volkskunstbewegung von Muneyoshi Yanagi.

Im Januar 1983 schenkte Maruyama das gesamte Museumsgebäude und die dazugehörige Sammlung der Stadt Matsumoto. Wie in Maruyamas letzten Willen festgelegt, wird das Volkkunst-Museum als eine Dependance des städtischen Museums von Matsumoto geführt.

Die Sammlung umfasst fast 7000 Einzelstücke aus der Region, Japan und Übersee. Hier eine kleine Auswahl von Stücken, die mich besonders angesprochen haben.

Volkstümlivhe Keramik
Matsumoto Folkcraft Museum
Japanischer Rucksack
Japanischer Krug
Japanischer Beistelltisch
Japanische Keramik nach dem Wabisabi-Prinzip
Japanischer Teller
Japansiche Keramik
Japanische Schale
Handgemachte japanische Lampions
Japanische Tänzerin aus Pappmaché
Figur aus Pappmaché
Traditionelle japanische Keramik
Japanischerr Schmuckkasten aus Perlmutt
Schmuckkasten
Gebastelte Tischdekoration
Blick auf die Berge und Reisfelder von Matsumoto
Umhang aus Reisstroh
Japanische Steinfigur
Eine klassisch-japanische Inneneinrichtung
Matsumoto Folkcraft Museum
Taro Maruyama
  • Volkstümlivhe Keramik
  • Matsumoto Folkcraft Museum
  • Japanischer Rucksack
  • Japanischer Krug
  • Japanischer Beistelltisch
  • Japanische Keramik nach dem Wabisabi-Prinzip
  • Japanischer Teller
  • Japansiche Keramik
  • Japanische Schale
  • Handgemachte japanische Lampions
  • Japanische Tänzerin aus Pappmaché
  • Figur aus Pappmaché
  • Traditionelle japanische Keramik
  • Japanischerr Schmuckkasten aus Perlmutt
  • Schmuckkasten
  • Gebastelte Tischdekoration
  • Blick auf die Berge und Reisfelder von Matsumoto
  • Umhang aus Reisstroh
  • Japanische Steinfigur
  • Eine klassisch-japanische Inneneinrichtung
  • Matsumoto Folkcraft Museum
  • Taro Maruyama
  • Öffnungszeiten: 9:00 - 17:00 Uhr (letzter Einlass 16:30 Uhr), Montags und vom 29. Dezember bis 3. Januar geschlossen

    Adresse: 1313-1 Satoyamabe Matsumoto City, Nagano 390-0221
    Telefon: 0263-33-1569
    Website: http://www.matsu-haku.com
    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Anfahrt: Buslinie Utsukushigahara bis zur Haltestelle Folkcraft Museum

    Matsumoto Folkcraft Museum
    Matsumoto Folkcraft Museum