Kugelfisch gegessen – Zwei burmesische Fischer tot

Ein giftiger KugelfischDer Verzehr eines in ihr Netz gegangenen Kugelfisches ist zwei burmesischen Fischern Montagnacht zum Verhängnis geworden. Nachdem sie auf dem Weg zurück zum Hafen Teile des Fisches gegessen hatten, starben zwei an dem berüchtigten Gift des Fisches.
Sechs weitere Fischer der Besatzung des Bootes haben sich schwer vergiftet – einer von ihnen liegt im Koma.
Einige der Fischer hatten vermutlich die Eier des Fisches gegessen, andere nur das Fleisch. Der Kugelfisch hält aber in seiner Haut, Leber und in den Eierstöcken das tödliche Nervengift Tetrodotoxin (TTX) zur Abwehr von Feinden bereit. Im Muskelfleisch des Fisches kommt das Gift dagegen nicht vor.
Das Gift des Fisches ist besonders perfide, weil es nur die Körpernerven, nicht aber das Gehirn außer Gefecht setzt. Das bedeutet, die Opfer sind völlig gelähmt aber bei vollem Bewusstsein, bis der Atemstillstand einsetzt.
Der Fisch kommt überall in den warmen Meeren Südostasiens vor, ist aber sehr scheu und geht dem Menschen in der Regel aus dem Weg.

Bild: "Blowfish" by Sarah Shuda ist lizensiert unter CC BY 2.0

 

Jessica auf Twitter