Rothemden begehen Jahrestag des "Blutigen 10.April"

Zehntausende Rothemden haben sich am Sonntag in Bangkok versammelt um dem Jahrestag der blutigen, bürgerkriegsartigen Zusammenstöße zu Gedenken.
Bei den Kämpfen zwischen Demonstranten und der Armee am <a href="http://pratunamo.twoday.net/stories/6285138/">10. April letzten Jahres</a> waren 26. Menschen ums Leben gekommen und der blutige Höhepunkt der monatelangen Proteste in der thailändischen Hauptstadt erreicht.
Die Red Shirts begingen den Jahrestag zunächst mit einer religiösen Zeremonie bei der Mönche für die Getöteten beteten und Angehörige die Bilder ihrer Toten hochhielten. Es folgte eine Schweigeminute.

 

Unter den Toten vom 10. April war auch der japanische Kamermann Hiro Muramoto der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Polizei erklärte vergangenen Monat, dass es keine Beweise gäbe, das Muramoto von Soldaten erschossen wurde, obwohl eine Sonderermittlungsgruppe dies zuerst angenommen habe.
„Heute denken wir an Hiro, aber sind enttäuscht, dass die Umstände seines Todes auch nach einem Jahr noch ungeklärt sind“, erklärte Reuters-Chefredakteur Stephen Adler

Sowohl das Militär als auch die Rothemden werfen sich gegenseitig vor, zuerst scharf geschossen zu haben.
Anders als vor einem Jahr verliefen die Proteste heute friedlich.

Video: "Thai Army Clash with Red Protesters at Democracy Monument Pt 1" von thaifaq ist lizensiert unter Standard YouTube-Lizenz