Begründung:

Die "Geodateninfrastruktur Frankfurt am Main (GDI-FFM)" ist Teil des E-Government und wird in Zusammenarbeit aller geodatenhaltenden Stellen der Stadtverwaltung aufgebaut. Dort liegen bereits Geodaten in unterschiedlichen Formen vor. Diese sollen durch die GDI-FFM über ein Geoportal zugänglich gemacht und vernetzt werden. Dort können sich Bürger*innen, Politik, Verwaltung und Wirtschaft informieren und auf dieser Basis Entscheidungen treffen.

Menschen mit Behinderung sind besonders auf Informationen zu Verkehrswegen und Zugänglichkeit städtischer Angebote angewiesen. Gleichzeitig sind der Ausbau und die Gewährleistung von Barrierefreiheit Ziel von Politik und Stadtverwaltung. Die Erhebung der bereits verfügbaren Geodaten zur Barrierefreiheit und Ermittlung weiterer notwendiger Datenbedarfe soll vor diesem Hintergrund besonderes befördert werden.