Jessica-Purkhardt.de

jessica purkhardt illu"Zu mir oder zu dir", war früher die Standard-Frage zur Einleitung eines One-Night-Stands. Und sie ist es auch heute noch.

Aber heute wird sie am gewählten Verrichtungsort angekommen von der Zusatzfrage ergänzt: "Wie ist das WLAN-Passwort?"

Wozu Netzzugang für den sich anbahnenden Sex wichtig ist, darauf gibt es mehrere Antworten.

Vielleicht um auf Grindr schnell noch zu checken, ob nicht doch was Besseres in der Nähe ist.

Oder um ein bisschen Netflix weiter zu schauen, falls es langweilig wird.
Aber auch die Nach-dem-Sex-Selfies sind auf den Bilderplattformen der sozialen Medien derzeit sehr beliebt.
Jedenfalls ist WiFi–Verbindung für viele längst in der Beletage ihrer Bedürfnispyramide angelangt, in der bislang noch Schlaf, Nahrung, Unterkunft und Sicherheit Quartier gehalten hatten.

Nicht selten bedarf es in Gastronomiebetrieben der Aufbietung aller Höflichkeit des Gastes, um zunächst ein Getränk zu bestellen und erst bei seiner Lieferung das Personal nach dem WLAN-Zugang zu fragen.
Das lässt sich auch in den Läden unserer schwul-lesbischen Szene amüsiert beobachten.

Am anschaulichsten an der Autorin selbst, die an diesen Orten eben diese Zeilen verfasst und die mit den Füßen scharrend der Verbindung mit dem Internet und seinen Online-Nachschlagewerken entgegen fiebert.

Weil der Duden nun mal zu schwer für die Handtasche ist.

Die ganze Kolumne weiterlesen im GAB-Magazin

Der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose, informierte heute über die neue Landesförderung für den Aufbau von vier regionalen LSBT*IQ-Netzwerken in Hessen.
Hierzu stellt die Landesregierung im Jahr 2018 200.000 Euro zur Verfügung, im Jahr 2019 weitere 300.000 Euro. Klose betonte hierzu: „Die Förderung tragfähiger Strukturen der LSBT*IQ-Community liegt uns als Landesregierung und mir persönlich besonders am Herzen: Ein wirksamer Abbau von Vorbehalten gegenüber LSBT*IQ ist ohne die Arbeit der vielen hessischen Vereine und Initiativen aus dem LSBT*IQ-Spektrum nicht möglich.

Die Wangen wund geküsst, die Stimme heiser gesungen, ein paar Fingernägel abgebrochen und die Füße ein bisschen zerkratzt.
Dafür habe ich ein wunderbares Wochenende lang auf dem CSD Frankfurt mit hinreißenden Menschen gemeinsam gefeiert, diskutiert, in Stille innegehalten und sehr viel gelacht.
So muss das!

Jessica auf dem CSD Frankfurt - Bild elhit.de

Bild: ELHIT.de

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,
verehrte Kolleginnen und Kollegen,
liebe Bürgerinnen und Bürger zu Hause an den digitalen Empfangsgeräten!

                           (Heiterkeit)

Ignoranti quem portum petat nullus suus ventus est.

                             (Zurufe)

Wenn man nicht weiß, welchen Hafen man ansteuert, ist kein Wind günstig, wusste schon der alte Seneca, und ich weiß, dass auch Sie mir dankbar sind, dass ich die Übersetzung gleich mitgeliefert habe, ich an Ihrer Stelle wäre es jedenfalls.

Wie so oft steht auch hier Inhalt und Form in stetem Widerspruch zueinander. Eine bekanntlich tote Sprache gibt uns einen Schlüssel für die zentrale Fragestellung, auch der Digitalisierung. Unsere städtischen Gedächtnisorganisationen, also Museen, Sammlungen, Archive und dergleichen, müssen sich hier einer Reihe von grundsätzlichen Fragen stellen, die ihr Selbstverständnis, ihre Arbeitsweisen und vor allem ihre Relevanz betreffen. Diese Fragen gilt es zu beantworten, um weitere Entscheidungen auf dem Weg der Digitalisierung zu treffen.

Seite 4 von 82

Jessica auf Twitter

Recht & Sicherheit

Meine Arbeit im Ausschuss für Recht, Sicherheit, Verwaltung und Personal

Kultur

Meine Arbeit im Ausschuss für Kultur und Freizeit

Queer

Queerpolitik und LGBT*IQ