Jessica-Purkhardt.de

Voraussichtlich noch in diesem Jahr soll der Relaunch von frankfurt.de stattfinden. Gleichzeitig soll es bis Ende 2018 eine europaweit festgelegte technische Spezifikation für die Barrierefreiheit auf Webseiten und Apps geben, um die Nutzbarkeit für Menschen mit Behinderungen sicherzustellen. Die Mindeststandards sind in der EN 301 549 festgelegt.

Ich frage den Magistrat:

Nach welchen Richtlinien und Konformitätsstufen für die Barrierefreiheit wird das neue Angebot von frankfurt.de umgesetzt?

Antwort:

Das neue Angebot von frankfurt.de orientiert sich an den Kriterien der "Verordnung zu Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz 2.0" (BITV 2.0) und der "Web Content Accessibility Guidelines 2.0" (WCAG 2.0).

Die Konformitätsbedingungen der WCAG 2.0, die den Mindeststandards der EN 301 549 entsprechen und die BITV 2.0 sind in ihren Anforderungen grundsätzlich gleich.

Die Stabsstelle Inklusion ist eingebunden.

jessica purkhardt illuAnlässlich einer Badereise, die ich neulich größtenteils in badewannewarmem Meer kurz unterhalb der Wasserlinie verbrachte, drängte sich mir, während ich ein Korallenriff entlang schnorchelte, unversehens die Auseinandersetzung mit einem Begriff aus der LGBTIQ*-Bewegung auf, von dem ich geglaubt hatte, ihn schon oft genug bedacht zu haben.

Angesichts tausender Fische, deren Formen so unterschiedlich waren, dass die des einen manchmal schien, als wollte sie das genaue Gegenteil eines anderen sein.
Mit Befestigungsorten von Augen und Flossen, die man sich nicht auszudenken gewagt hätte.

Und den Farben des Regenbogens (plus noch einige extra), die sich mitunter alle gleichzeitig auf einem einzigen Fisch versammelt hatten, der, vielleicht weil er sich noch nie selbst gesehen hatte, damit so bescheiden an der Riffkante entlang schwamm, als sei er einfach nur grau.

Die ganze Kolumne weiterlesen im GAB-Magazin

Trans in Arbeit webFür Transgender ist die Wahrscheinlichkeit in Deutschland in Arbeitslosigkeit zu geraten viermal höher als für den Rest der Bevölkerung. In Europa sind sogar 40 Prozent der trans* Menschen ohne Arbeit. Dass zeigt, dass Trans*phobie und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt kein deutsches, sondern ein über die Landesgrenzen hinausreichende, grundsätzliche Probleme sind.
Dabei sind transidente Menschen besonders auf berufliche Stabilität und ein festes Einkommen angewiesen. Nicht zuletzt weil sie noch immer dem veralteten Transsexuellengesetz unterworfen sind, das die Einholung teurer Gutachten auf eigene Kosten vorschreibt, um den eigenen Personenstand ändern zu können.

Seite 12 von 82

Jessica auf Twitter

Recht & Sicherheit

Meine Arbeit im Ausschuss für Recht, Sicherheit, Verwaltung und Personal

Kultur

Meine Arbeit im Ausschuss für Kultur und Freizeit

Queer

Queerpolitik und LGBT*IQ