Griechenland: BEAT - das UBER Griechenlands

Schon bei einem Athen-Besuch vor einigen Jahren erklärten mir meine Athener Freunde, dass man gar kein Taxi mehr bestelle, sondern mit BEAT fahre. Das ist der privatwirtschaftliche Personenbeförderungsdienst analog zu UBER, BOLT und Konsorten. Er funktioniert ebenfalls über eine mobile App. Die hatte ich neulich erst gelöscht, weil ich während der Corona-Pandemie nicht mehr nach Griechenland reisen konnte. Nach meiner jüngsten Segelreise durch die Kykladen kam ich aber nun in Piräus an und musste meinen Transfer zu einem Hotel an der attischen Küste organisieren. Bei der BEAT-App registriert man sich einfach mit der eigenen Telefonnummer.
Die App bestimmt den Standort und fragt nach dem Fahrziel. Im Hafen von Piräus gibt es mehrere vordefinierte Pick-up-Points. Das sind die überdachten Warteflächen, wo auch die Busse abfahren.
Der BEAT-Fahrer und ich hatten etwas Probleme zusammen zu finden und brauchten dafür zusätzliche 15 Minuten. Die BEAT-Autos können Privatfahrzeuge sein oder auch Taxis. Beiderlei erkennt man an einem entsprechenden Schild in der Ecke der Windschutzscheibe.


Als Fahrpreis wurde mir in der App vorab "40 bis 52 Euro" angezeigt. Als ich dann im Fahrzeug saß und wir unterwegs waren, ließ sich kein Preis mehr in der App ablesen. Lediglich "Cash" stand dort als Zahlungsweise. Eventuell hatte der Fahrer keinen Preis angegeben. Sein späteres Verhalten legt das nahe. Denn am Ziel verlangte er 65 Euro. Deutlich mehr, als der voraussichtliche Fahrpreis in der App gewesen war. Am Abend checkte ich meine Emails, unter denen auch die Fahrpreisinformation meiner letzten BEAT-Fahrt aufgeführt war. Der Fahrpreis war dort mit 48,60 Euro angegeben.
Ich wandte mich an den BEAT-Support, schilderte den Fall und erhielt drei Tage später Rückmeldung vom BEAT-Mitarbeiter Alexandros. Er schrieb, dass der angemessene Fahrpreis eigentlich nur 40 Euro hätte betragen dürfen. Auch die 48,60 Euro waren demnach zuviel. Nachdem ich dem halsabschneiderischen Fahrer sogar 65 Euro gezahlt hatte, würden mir 25 Euro Guthaben für künftige BEAT-Fahrten gutgeschrieben.
Darüber hinaus erklärte Alexandros, dass man alle notwendigen Schritte unternommen habe, damit so etwas nicht wieder passiere, woraus ich schließe, dass man dem Taxifahrer die BEAT-Zulassung entzogen hat.
Die Erfahrung war zwar nicht die beste, aber immerhin gelangte ich an mein Ziel, der Dienstleister ging professionell und kundenfreundlich mit meiner Beschwerde und löste sie zu meiner Zufriedenheit.
Entsprechend werde ich auch weiterhin dort, wo in Griechenland BEAT angeboten wird damit fahren.
25 Euro Guthaben sind darüber hinaus für mich Anlass genug, um wieder einmal nach Griechenland zu reisen.

Vlogs - Newsflash

In meinem letzten Video waren wir zusammen in der Stadt Ipoh, am Kinta-Fluss. Malaysias ehemalige Stadt der Millionäre. In diesem Video verlassen wir nun die Zivilisation und fahren in den Taman Negara - den ältesten Urwald der Welt. Dort leben wilde Elefanten, die letzten malaiischen Tiger und der ebenfalls vom Aussterben bedrohte Schabrackentapir. Schon vom Tembeling-Fluss aus, ist der Regenwald beeindruckend. Doch ich will mitten rein und unternehme eine Dschungel-Wanderung. Dort mache ich die Begegnung mit ganz anderen blutrünstigen Wildtieren: Blutegel. Doch der Urwald ist nicht nur die Heimat einer beindruckenden Tierwelt. Hier gibt es neben den gewaltigen Riesen der Urwaldbäume auch Pflanzen die heilen können - oder töten.

In meinem neuen Video zeige ich euch Ipoh, die Stadt, die mal 100 Jahre "Stadt der Millionäre" war und erzähle euch vom britischen Gesandten J.W. Birch, der es hier auf die (Speer-)Spitze trieb- von der falsche Seite.

Meine Reise durch Südostasien geht weiter. Heute brechen wir gemeinsam auf in Thailands Wilden Westen - in die Provinz Kanchanaburi. Dort fahre ich durch den Dschungel bis ans Ende von Thailand und an die grüne Grenze zu Myanmar. Dort begegne dem Volk der Mon.

Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich in Bangkok lebte. Damals gab es viele der Möglichkeiten den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen noch nicht. Die Hochbahn war noch nicht erweitert und die U-Bahn auch nicht. Es gab auch die neuen zusätzlichen Buslinien noch nicht. Heute kann man mit Google die Verbindungen mit dem ÖPNV raussuchen und auch dann das Bussystem nutzen, wenn man kein Thai spricht.

Jessica Welt

Seit etwa einem Jahr lasse ich auf meinen Reisen einen GPS-Tracker mitlaufen und füge alle zurückgelegten Routen in diese Karte ein. Strecken, die ich auf dem Landweg zurückgelegt habe, kennzeichne ich orange, welche, die ich zu Fuß gelaufen bin in grün und die, die ich auf dem Wasser per Boot oder Schiff bewältigt blau.