Jessica-Purkhardt.de

Im Sommer 2017 hat der deutsche Gesetzgeber die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet, eine lesbische Frau ist Bundesumweltministerin und die stellvertretende Vorsitzende des V. Zivilsenats des BGH ist transident. Gleichzeitig geben drei von vier lesbischen, schwulen und transidenten Arbeitnehmer*innen in Deutschland an, am Arbeitsplatz bereits Diskriminierung auf Grund ihrer sexuellen Identität erlebt zu haben.

Wie selbstverständlich oder problematisch ist also ein Coming-out am Arbeitsplatz? Oder ist sexuelle Identität Privatsache, die am Arbeitsplatz keine Rolle spielen sollte?

Hierüber möchte die internationale Anwaltskanzlei Simmons & Simmons mit den folgenden Podiumsteilnehmer*innen diskutieren:

  • Gero Furchheim, CEO (Cairo AG) und Präsident des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland
  • Jessica Purkhardt, Stadtverordnete der Stadt Frankfurt am Main und Dipl.-Online-Journalistin
  • Gernot Sendowski, Director, HR Global Diversity & Inclusion (Deutsche Bank) und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Charta der Vielfalt
  • Sascha Kuhn, Partner, Rechtsanwalt und Mediator (Simmons & Simmons LLP) (Moderation)

Zwischen den ZeilenSchweißglänzende Haut über schwellenden Muskeln. Der Blick entschlossen in die Ferne gerichtet, während am Gerät mit der Gleichmäßigkeit eines Uhrwerks Stapel schwarzer Gewichtsblöcke auf und nieder surren.
Es ist die Vorstellung vieler, die als Konsequenz aus dem zum Jahreswechsel gefassten Vorsatz, im Jahr 2018 den schon immer ersehnten Adoniskörper zu erreichen, die Fitness-Studios berennen.

Tatsächlich findet man in den Sportstätten dann jedoch ein vollkommen anderes Bild vor. Zwar sind beinahe alle Kraftmaschinen besetzt, in Betrieb sind dabei aber vor allem die Smartphones. Als ungefähre Gesetzmäßigkeit gilt: Einem einminütigen Satz Muskelertüchtigung folgt eine Viertelstunde Facebook-Konsultation.
Unlängst fand ich beim Betreten der Damenumkleide meines Sportstudios eine Frau vor, die nur mit Büstenhalter und linker Socke bekleidet im Raum stehend, in eine intensive WhatsApp-Konversation vertieft war und die ich auch nach meiner Rückkehr eineinhalb Stunden später in derselben Positur und Blöße antraf.

Die ganze Kolumne weiterlesen im GAB-Magazin

 

Nach Recherchen des Hessischen Rundfunks bestand bei der von einem externen IT Dienstleister entwickelten und von der Stadt Frankfurt genutzten Online-Plattform zur Beantragung von Anwohnerparkausweisen durch eine Datenschutzlücke die Möglichkeit zur missbräuchlichen Abfrage von Daten des Frankfurter Einwohnermeldeamtes.

Ich frage den Magistrat:

Ist es zu mutmaßlich missbräuchlichen Datenabfragen gekommen, die sich beispielsweise durch gehäufte Eingaben in kurzen Zeitabständen ohne abschließende Beantragung eines Ausweises erkennen lassen, und mit welchen Maßnahmen soll das zukünftig verhindert werden?

Seite 16 von 79

Jessica auf Twitter

Recht & Sicherheit

Meine Arbeit im Ausschuss für Recht, Sicherheit, Verwaltung und Personal

Kultur

Meine Arbeit im Ausschuss für Kultur und Freizeit

Queer

Queerpolitik und LGBT*IQ